Kl. 3 Stadtrundfahrt am 21.März 2017

Um seine Heimatstadt kennenzulernen, gibt es nichts besseres, als unter sachkundiger Führung eine Stadtrundfahrt zu machen. Herr Jetzkus, der Besitzer unseres Schulbusunternehmens, kennt sich bestens aus. Er holt die Klasse an der Schule ab und los geht es.

 

Er erzählt den Kindern, dass hinter der Gaststätte "Spitzbub" früher einmal ein Bandwebstuhl gestanden hat, und die Gaststätte "Zur Post" war ehemals Gaststätte und Zollstation. Überhaupt war die Elberfelder Straße einmal ein Teil des Kohlentreiberweges.

Vorbei geht es an "Neuamerika" und weiter zum Bahnhof Schee.

 

In Hasslinghausen befindet sich das Rathaus, was für alle Bürger Sprockhövels wichtig ist.

 

Sogleich tauchen die Kinder gleich wieder in die Geschichte ein und weiter geht es zur Kapellenschule. Diese hat eine reichhaltige Vergangenheit: Sie war Schule und Kirche, ebenso war die Polizei und das Gefängnis dort untergebracht. Heute finden wir dort eine Begegnungsstätte und ein Restaurant.

Die Kinder lesen alte Straßennamen, die an den früheren Bergbau erinnern

Vorbei am "Rennebaum", auch hier war eine Zollstation, gelangen wir nach Hiddinghausen. Diese Schule, eine Förderschule, wurde in der letzten Zeit enorm modernisiert, damit für alle eine moderne und gute Lernumgebung geschaffen werden konnte.

                                         

Über Straßen, die kaum einer kennt, gelangen wir Richtung Sirrenberg und sehen die "Schule vom Sirrenberg", mittlerweile denkmalgeschützt und die heute als Wohnhaus dient.

 

Vorbei an mächtigen Felsaufwerfungen gelangen wir zum Steinmetz "Gräf", der für seine Arbeit auch viele Steine aus der Umgebung, aus dem nahe gelegenen Steinbruch, verarbeiten kann.

          

Die "Zeche zur Windmühle" zeugt noch heute davon, dass hier einmal eine wichtige Station auf dem Weg der Kohleverteilung war.

 

Weiter gelangen wir auf unserer Fahrt zur "Alten Schule Pöting". Heute ist es ein Wohnhaus und die Bewohner können die Natur genießen.

Auf unserem weiteren Weg geht es am "Schlagbaum" vorbei und wir erfahren, dass man dort früher auch Wegezoll bezahlen musste. Es scheint, der Weg der Kohlenleute war reichlich kostspielig.

Wir kommen an der Zeche Alte Haase vorbei. Die in Niedersprockhövel gelegene Grundschule Nord hat auch eine alte Geschichte. Nach ihrer Wiedereröffnung in 1996 wurde sie mittlerweile auch schon wieder geschlossen.

 
   

Bevor wir bald wieder unsere eigene Schule anfahren, sehen wir noch die Löhner Schule und die ehemals kleinste Schule Sprockhövels mit Namen Breukelchen.

        

Nach dieser Stadtrundfahrt hat man das sichere Gefühl, dass in Sprockhövel schon immer für eine gute Bildung unserer Kinder gesorgt wurde.